AUSSTELLUNG

Ausstellung Spiegelbild: Leben – Farbe – Rebellion

Zwei Kulturen – zwei Generationen – zwei Bildsprachen

Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg vom 4. bis 28. Februar 2020 im Foyer des Internationalen Hauses (Hans-Sachs-Platz 2) gezeigt. Vernissage ist am 4. Februar um 19 Uhr.

Zyad Anzo und Michael Zirn verbindet in Ihren Arbeiten die Wiedergeburt der Ästhetik aus dem Geist der Zerstörung. Sie versetzen den Betrachter in einen Schwebezustand, bieten ihm so die Möglichkeit das Sichtbare zu durchdringen:

Eine Wahr – Nehmung von Freiheit. Ich wasche nicht meine Hände. Ich wasche meine Seele.

Seit seinem 15. Lebensjahr ist die Malerei Zyad Anzos größte Leidenschaft. Dennoch entschied er sich bewusst gegen ein Kunststudium in Syrien, da der Studiengang durch staatliche Vorgaben stark reglementiert war und keine Möglichkeit zur freien Entfaltung bot. Deshalb studierte er vier Jahre lang Jura in Damaskus. Der Malerei ging er in seiner Freizeit nach, während er fachliche Kenntnisse bei seinem Bruder erwarb. Zyad konnte so seine ganz persönliche künstlerische Note entfalten. Nun plant er, sich für 2020 um einen Platz an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg zu bewerben.

Seine überwiegend abstrakten Gemälde sind ebenso farbgewaltig wie kontrastreich und wechseln zwischen Momenten der Ruhe und kraftvoller Energie. Gekonnt werden unterschiedliche Materialien und ein vielschichtiger Bildaufbau in Szene gesetzt, um eine besondere Haptik und Texturierung in den Werken zu erzeugen. Gestaltliche Aspekte werden formensprachlich in stark reduzierter Form eingesetzt.

Michael Zirn (geboren1954 in Freiburg) ist seit über 30 Jahren im fränkischen Raum als selbstständiger Fotograf tätig. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigt er sich mit großformatigen Silbergelantine Prints auf Basis flüssiger Fotoemulsion. Hieraus resultieren zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Highlight war die Ausgestaltung des Schweizer Pavillons zur Biennale 2012 in Venedig mit einer 286 qm großen Fotoemulsion.