JEMEN – AUSSTELLUNG

  Foto: Carmen Rommeler

Die Ausstellung findet statt in der Norishalle Nürnberg (Marientorgraben 8).

Das Land im Süden der Arabischen Halbinsel ist mit dem seit 2015 andauernden Krieg und “der größten humanitären Katastrophe der Welt” zeitweise wieder in den Schlagzeilen. Bruchstückhaft tauchen dann auch andere Attribute des Landes auf. Die Ausstellung möchte vor allem die faszinierende Natur und Kultur Jemens zeigen, begegnet uns dort doch ein völlig “anderes Arabien”: Die mit dem Weihrauchhandel verbundene Hochkultur der Antike, das Bauernland mit erstaunlichen Leistungen einer nachhaltigen Nutzung, die Besonderheiten des Stammeslebens und die großartigen Bauten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Skizzierung der jüngeren wirtschaftlichen und politischen Entwicklung, die letztlich zur gegenwärtigen Tragödie geführt hat und die weit mehr als nur ein “Stellvertreterkrieg” ist.

Die Ausstellung ging mit einer Finissage am 28. August 2021, 17.30 Uhr zu Ende. Insgesamt wurden ca, 1800 Besucher gezählt – angesichts der Pandemie-Situation “ein sehr schöner Erfolg” (Zitat von Dr. Bärbel Reuter, Leiterin der Abteilung Ethnologie der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V.)-

Foto: Dr. Wolfgang Mayer

Insgesamt fanden 18 Führungen durch Horst Kopp statt.