Ausstellung geplant

JEMEN: Alte Kultur – Neue Konflikte

Vom 8. Mai (Vernissage um 19 Uhr) bis 26. Juli 2020 zeigen wir (in Kooperation mit der Deutsch-Jemenitischen Gesellschaft e.V. und der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V.)  diese Ausstellung in der Norishalle Nürnberg (Marientorgraben 8).

Begleitende Vorträge finden jeweils um 19.30 Uhr im Katharinensaal (Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 4) statt:

20. Mai 2020: Die aktuelle politische Lage im Jemen (Dr. Marie-Christine Heinze)

21. Juni 2020: Kaffee – Jemens Geschenk an die Welt (Prof. Dr. Horst Kopp)

22. Juli 2020: Die deutsch-jemenitischen Beziehungen (Botschafterin Carola Müller-Holtkämper)

Führungen durch Prof. Dr. Horst Kopp jeweils sonntags um 15 Uhr, und zwar am 24. Mai, 28. Juni und 26. Juli.

Ausstellung

Vom 8. bis 31. Januar 2020 können Sie im Foyer des Internationalen Hauses (Hans-Sachs-Platz, Nürnberg) die Ausstellung Märchen im Gepäck sehen. Das ist eine innovative Sammlung von palästinensischen Märchen, neu nacherzählt auf Deutsch und Arabisch mit fantasievollen Illustrationen. Doch es ist mehr als nur ein wunderbarer Einblick in die Fantasiewelt arabischer Märchen: Es ist vor allem auch das Resultat eines spannenden interkulturellen Projektes des Berliner AphorismA Verlags, der 2016 die Idee zu diesem ungewöhnlichen Märchenbuch hatte.

Mit finanzieller Unterstützung der Anna Lindh Stiftung erarbeitete ein Team von vier Illustratoren — zwei mit deutsch-europäischem und zwei mit arabischem Hintergrund — seit Oktober 2016 in kreativen Workshops mit jungen Menschen in Berlin und Kairo das ästhetische und inhaltliche Konzept des Märchenbuchs. Der ständige künstlerische und kulturübergreifende Austausch zwischen allen Beteiligten stand dabeivor allem im Mittelpunkt.

Das überzeugende Ergebnis dieser arabisch-europäischen Kollaboration präsentiert nun der AphorismA Verlag in der Ausstellung, die nicht nur Kostproben der faszinierenden Illustrationen zeigt, sondern auch die Projektgeschichte und den Entstehungsprozess dokumentiert.

Wir führen die Ausstellung in Kooperation mit der Initiative zur Förderung der Beziehungen zwischen Nürnberg und Nablus e.V. durch.

 

Wir waren dabei

Abdelilah El Badi, Leiter der Islamischen Gemeinde Erlangen, und Horst Kopp am Stand beim

Das Fest der Kulturen wurde vom Ausländer- und Integrationsbeirat gemeinsam mit Kultur- und Migrantenvereinen der Stadt Erlangen mit einem vielfältigen Programm durchgeführt. Nach ersten Schätzungenein besuchten mehr als 20 000 Personen, darunter viele Kinder, das Fest und setzten ein Zeichen für eine lebendige und bunte Stadtgemeinschaft.

Finissage zur Oman-Ausstellung

Zum Abschluss der Ausstellung Toleranz – Verständnis – Koexistenz. Omans Botschaft des Islam veranstaltet das Arabische Haus Nürnberg mit Unterstützung der Museen der Stadt Nürnberg einen Tag der Toleranz am Sonntag, 28. April 2019 von 10 bis 17 Uhr im Museum Tucherschloss mit Hirsvogelsaal. Es soll ein Fest der interkulturellen und interreligiösen Begegnung werden; eingeladen sind alle einschlägigen Institutionen und Vereine der Metropolregion sowie alle Bürgerinnen und Bürger, die Interesse am Dialog über Kulturgrenzen hinweg haben. Ein abwechslungsreiches Kulturprogramm erwartet Sie! Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden sind aber willkommen.

Hier ist das Programm:

Ein interessantes neues Zentrum

An der Universität Erlangen-Nürnberg ist ein neues Forschungszentrum gegründet worden. Hier ein Interview mit dem Gründer, unserem Beirat Prof. Dr. Georges Tamer:

https://de.qantara.de/inhalt/interreligioeser-dialog-von-der-toleranz-zur-akzeptanz

LESENSWERT

In seinem Buch „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ macht sich Thilo Sarrazin auf die Suche nach dem „Wesen des Islam“. Darin findet sich eine Reihe von grundlegenden sachlichen Fehlern, die hier von  Wissenschaftler_innen und Expert_innen unterschiedlicher Fachgebiete eingeordnet werden: https://aiwg.de/faktencheck-sarrazin/